ABAP 740-Features unter der Lupe

ABAP 740-Features unter der Lupe

Aus einer einfachen Anfängerfrage im abapforum.com hat sich eine recht spannende Antwortserie entwickelt, die auf die neuen Sprachfeatures von ABAP740 eingeht. Ich habe diese einmal zusammen gefasst und auch Laufzeitmessungen durchgeführt. Die Frage Die Frage von debianfan lautete: Wie ermittele ich die Anzahl von Datensätzen bestimmter Ausprägung in einer internen Tabelle? Die interne Tabelle NAMES besteht nur aus den Feldern NAME (string) TF (boolean) Die folgenden Lösungen sind teilweise vereinfacht und ohne DATA-Definitionen. Die einzelnen…

WEITERLESEN

Moderne UI mit altem SAPGUI und ALV-Grid

Moderne UI mit altem SAPGUI und ALV-Grid

Ich habe eine kleine Spielerei gebaut, weil ich eine Möglichkeit brauchte um Parameter ein- und auszuschalten. Die normale Methode mit „X“ und „Space“ oder Checkbox fand ich langweilig und mir kam die Idee, dass es möglich sein müsste, eine etwas modernere Art der Darstellung möglich sein müsste. Sowas in dieser Art: Bild: http://pixabay.com Neue UI Natürlich sind die grafischen Möglichkeiten etwas beschränkt, aber die Funktionalität, wie man sie von jedem aktuellen Smartphone kennt, müsste machbar…

WEITERLESEN

Switch für Ausnahmen eines Funktionsbausteins [ABAP740]

Switch für Ausnahmen eines Funktionsbausteins [ABAP740]

Seit Release ABAP740 gibt es die Anweisung SWITCH. Sehr anschaulich beschrieben im Blog von Horst Keller: ABAP News for Release 7.40 – Constructor Operators COND and SWITCH Was mich bei Funktionsbausteinen schon immer gestört hat ist, dass man bei der sinnvollen Protokollierung von Returncodes von Funktionsbausteinen umständliche CASE-Konstrukte benötigt. Natürlich nur, wenn der Funktionsbaustein bei einem Fehler lediglich RAISE EXCEPTION verwendet aber nicht MESSAGE RAISING. Und Ersteres ist leider sehr häufig der Fall. Mit dem neuen…

WEITERLESEN

Ausnahmen mit T100-Nachricht [ABAP750]

Ausnahmen mit T100-Nachricht [ABAP750]

Die Verwendung von T100-Nachrichten mit Klassen basierten Ausnahmen ist von Beginn an krampfig. Alt und Neu passte immer irgendwie nicht so richtig zusammen. Paul Hardy hat sich in seinem sehr guten Buch ABAP To The Future dafür ausgesprochen, ausschließlich die neue Variante – also ohne T100-Nachricht zu verwenden. Es sprechen aber im Kampf mit den täglichen Programmiermonstern viele Dinge dafür, die Exceptions mit T100-Nachricht zu verwenden. Umständlich Die Verwendung von Klassen basierten Ausnahmen in Verbindung…

WEITERLESEN

REDUCE ABAP750 FOR x = u IN n = 1 THEN brainf*ck

REDUCE ABAP750 FOR x = u IN n = 1 THEN brainf*ck

Hoijoijoi. Ich gebe zu, ich tue mich echt schwer mit den neuen Befehlen im ABAP-Sprachschatz. Besonders die ganz neuen Features im ABAP Release 7.50 (oder 7.40 – ich blick da nicht mehr durch) fordern mich ziemlich (REDUCE, COND, FILTER etc). Angeregt durch den Artikel von Jerry Wang im neuen SCN über REDUCE habe ich mich mit dem Befehl-REDUCE näher beschäftigt. Über die ABAP-Doku bin ich dann auf die Demoprogramme DEMO_REDUCE* gestolpert und beim DEMO_REDUCE_SIMPLE hängen geblieben….

WEITERLESEN

Application-Log mit Kontext

Application-Log mit Kontext

Mit dem Application-Log lassen sich standardisiert Meldungen sammeln und ausgeben. Was viele nicht wissen: die Meldungen können um eigene Felder erweitert werden. Die Zusatzinformationen werden im KONTEXT gespeichert. Dieser Kontext muss definiert und natürlich separat gefüllt werden. Im Demoprogramm SBAL_DEMO_02 kannst du nachvollziehen, wie die Programmierung erfolgen muss. Kontext Mit Kontext sind zusätzliche Felder gemeint, die zusätzlich zu jeder Meldung gesetzt werden können. Auf diese Weise lassen sich Meldungen besser gruppieren oder darstellen. Zudem können Meldungen…

WEITERLESEN

Classname Utilities

Classname Utilities

Klassen sind inzwischen von ABAP nicht mehr wegzudenken. Die Verwaltung der Klassen erfolgt jedoch immer noch in INCLUDES. Diese Includes interessieren in der Regel niemanden. Hin und wieder tauchen diese Klassen-Include jedoch in Shortdumps auf. Der Name der Klasse selbst ist eindeutig aus dem Includenamen zu erkennen. Der Name der Methode jedoch nicht. Häufig gibt es zwar auch die zusätzlich notwendige Information, um welche Methode es sich handelt, aber das ist nicht immer der Fall.

WEITERLESEN
1 2 3 8