Datenstrukturen EXPORT TO MEMORY

Datenstrukturen EXPORT TO MEMORY

Die Befehle EXPORT TO MEMORY und IMPORT FROM MEMORY sind einfach zu benutzen und sind eine große Hilfe bei der Speicherung von Daten jeder Art. Bei der Verwendung solltest du dir jedoch über einige Dinge im Klaren sein. Ich beleuchte hier ein paar Aspekte der beiden mächtigen Befehle EXPORT und IMPORT.

WEITERLESEN

Falle beim Left Outer Join

Falle beim Left Outer Join

Häufig sind es die Kleinigkeiten, die einem das Leben schwer machen. Die berühmten letzten 20%. Häufig bemerkt man jedoch gar nicht, dass man überhaupt ein Problem hat, weil alles scheinbar so funktioniert, wie man es sich vorstellt. Aufgabe: SELECT Die Aufgabe sollte sein: Selektiere aus Tabelle ZZT1 alle Einträge anhand der gegebenen Selektionskriterien (AREA). Lies zusätzlich mit einem LEFT OUTER JOIN alle Einträge aus Tabelle ZZT2, die über das Feld LINK verknüpft sind hinzu. Einträge…

WEITERLESEN

Tricktresorsche Glockenkurve

Tricktresorsche Glockenkurve

Eine kleine Fingerübung im old-style, die aus einem Denkansatz heraus abgefallen ist: Eine kleine „grafische“ Spielerei zur Darstellung der Gauß-Funktion/ Glockenkurve/ Normalverteilung. Da dies für mich bereits höhere Mathematik ist, bin ich besonders stolz auf diese kleine Spielerei. Eine schönere Möglichkeit wäre sicherlich die Darstellung im GFW-Framework, aber ich wollte nur schnell sehen, ob die berechneten Werte irgendwie stimmig sind. GFW-Framework Bei Interesse schau dir die Demoprogramme GFW_PROG* und GFW_DEMO* einmal an: GFW_DEMO_HIER3 GFW: Demonstration…

WEITERLESEN

REDUCE + SWITCH + COND [ABAP740]

REDUCE + SWITCH + COND [ABAP740]

Heute im Code-Dojo hatte ich die Aufgabe gestellt, eine Funktion zu schreiben, die einen String mit variabel zu bestimmender Länge und zufälligen Zeichenfolgen aus Zahlen und Buchstaben zurück liefert. Zum Beispiel „I71B7HJ4BG“ oder „6EE17ICBF54IE486EHD8“. Idee Mit VALUE und FOR sollte ein String Zeichen für Zeichen zusammengesetzt werden. Mit einer Zufallsfunktion sollte ermittelt werden, ob ein Buchstabe oder eine Zahl eingesetzt werden soll. Per SWITCH sollte ebenfalls eine Zufallsfunktion aufgerufen werden, die eine Zahl bzw. einen Buchstaben…

WEITERLESEN

ABAP 740-Features unter der Lupe

ABAP 740-Features unter der Lupe

Aus einer einfachen Anfängerfrage im abapforum.com hat sich eine recht spannende Antwortserie entwickelt, die auf die neuen Sprachfeatures von ABAP740 eingeht. Ich habe diese einmal zusammen gefasst und auch Laufzeitmessungen durchgeführt. Die Frage Die Frage von debianfan lautete: Wie ermittele ich die Anzahl von Datensätzen bestimmter Ausprägung in einer internen Tabelle? Die interne Tabelle NAMES besteht nur aus den Feldern NAME (string) TF (boolean) Die folgenden Lösungen sind teilweise vereinfacht und ohne DATA-Definitionen. Die einzelnen…

WEITERLESEN

Moderne UI mit altem SAPGUI und ALV-Grid

Moderne UI mit altem SAPGUI und ALV-Grid

Ich habe eine kleine Spielerei gebaut, weil ich eine Möglichkeit brauchte um Parameter ein- und auszuschalten. Die normale Methode mit „X“ und „Space“ oder Checkbox fand ich langweilig und mir kam die Idee, dass es möglich sein müsste, eine etwas modernere Art der Darstellung möglich sein müsste. Sowas in dieser Art: Bild: http://pixabay.com Neue UI Natürlich sind die grafischen Möglichkeiten etwas beschränkt, aber die Funktionalität, wie man sie von jedem aktuellen Smartphone kennt, müsste machbar…

WEITERLESEN

Vorgang im Fertigungsauftrag anlegen

Vorgang im Fertigungsauftrag anlegen

BAPIs sollten eigentlich programmtechnisch das möglich machen, was auch im Dialog möglich ist. Leider gibt es sehr viele Unterschiede zwischen BAPI und entsprechender Dialog-Transaktion.

Im Produktionsumfeld ist es so, dass ein Fertigungsauftrag gar nicht komplett mit Hilfe von BAPIs angelegt werden kann. Die Anlage bzw. Änderung muss in mehrere Schritten erfolgen. Normalerweise reicht es dem BAPI_PRODORD_CREATE unter Angabe einer Materialnummer und eines Werkes um einen Fertigungsauftrag anzulegen.

WEITERLESEN
1 2 3 68